Europäischer Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Artikel vom 09.09.2021

Europäischer Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Frau Honig (li), Anke Polkowski (mi), Herr Sist (re)

Am 5.Mai war der europäische Tag der Gleichstellung für Menschen mit Behinderung. Was das genau heißt und wie wichtig Inklusion für Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft ist, haben wir mit Rosalind Honig und Udo Sist vom „Netzwerk Arbeit Inklusiv“ besprochen.

Das Video dazu, mit vielen Infos wie das Netzwerk Arbeit Inklusiv Menschen mit Behinderung bei der Jobsuche hilft, gibt es jetzt hier auf der Webseite zu sehen. Oder ihr schaut es euch auf unserem Instagramkanal awo_selbsthilfegruppen_pm oder in unserer Facebookgruppe AWO KIS PM an.
Weitere Infos zum Netzwerk inklusiv und den Inklusionslots*innen findet hier: Webseite Netzwerk inklusiv

Zum Aktionstag am 5. Mai 2021 waren wir von der AWO Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Interview mit Rosalind Honig, der Projektkoordinatorin des Netzwerks Arbeit inklusiv und Udo Sist, einem der drei Inklusionslotsen beim Netzwerk.

Wir sprachen über die Entstehung des Netzwerks Arbeit inklusiv, die bisherigen Erfolge und beleuchteten darunter das Projekt der Inklusionslots*innen etwas genauer.

Die Inklusionslotsen waren, so Rosalind Honig, die wichtigste Maßnahme aus dem lokalen Teilhabeplan der Stadt Potsdam, dessen Umsetzung das Netzwerk vorangebracht hat.

„Dieses spezielle Wissen was gebraucht wird, um Arbeitgeber aber auch Menschen mit Behinderung zu beraten - was Arbeit mit Behinderung angeht - das gibt es hier bei uns nicht.

Somit haben wir gesagt, so wie es die Willkommenslotsen**innen für Menschen mit Fluchthintergrund gibt, soll es auch Inklusionslots*innen für Menschen mit Behinderung geben.“ Udo Sist ist so ein Inklusionslotse beim Netzwerk Arbeit inklusiv.

Er weiß ganz genau was es bedeutet, trotz Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten. „Für mich bedeutet es Normalität. Und ich bin froh darüber, dass ich mich widersetzt habe in Behindertenwerkstätten zu arbeiten.“ so Sist. Es wurde ihm oft angeboten, vom Jobcenter und der Agentur für Arbeit.

Doch aufgrund seiner abgeschlossenen Berufsausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen, lehnte er diese Stellenangebote alle ab. Jetzt ist er Inklusionslotse und hofft, dass er mit seiner Arbeit so viele Menschen mit Behinderung wie möglich unterstützen kann auf den Arbeitsmarkt zu kommen.

Denn er und Rosalind Honig sind davon überzeugt, dass die Einbindung von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt nicht nur für Betroffene, sondern für uns als Gesellschaft neue Wege und Chancen eröffnet. „Man merkt relativ bald auch das Potential von Vielfalt. Und das dieses Potential auch sichtbar wird, ist mir persönlich sehr wichtig. Und dass es eine Chance für alle ist.“, so Honig.

AWO 1 plus 9

Unsere 9 Forderungen für eine sozial gerechte Gesellschaft.

Mehr Informationen

Bild AWO 1 plus 9
© 1990 - 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.